Neue Galerie New York: Deutsche und österreichische Kunst im Big Apple

Neue Galerie New York

Die Neue Galerie New York liegt in Manhattan. Man findet sie in der Upper East Side im Süden von Carnegie Hill, direkt an der bekannten 5th Avenue. Wie der Name „Neue Galerie“ schon vermuten lässt finden Besucher hier die Werke deutscher und österreichischer Künstler.

Gründer der Neuen Galerie New York

Das Museum wurde von dem Unternehmer und Philanthropen Robert Lauder und dem gebürtigen Wiener Kunsthändler Serge Sabarsky an der Madison Avenue gegründet. Ziel war es den modernen österreichischen und deutschen Künstlern in den USA eine Plattform zu bieten.

Im Jahr 1994 konnten beide das heutige Domizil kaufen. Hierbei handelt es sich um ein modernes New Yorker Stadthaus welches 1914 im neoklassizistischen Stil gebaut wurde.

Nach dem Tod von Serge Sabarsky beschloss Lauder 1996 große Teile seiner privaten Sammlung in das Museum einzubringen und es so zu einem der bedeutenden und hochwertigsten Galerien der Stadt zu machen.

Nachdem die deutsche Architektin in den Folgejahren die Inneneinrichtung umgestaltete, wurde das Museum unter dem Namen Neue Galerie New York im Jahr 2001 wiedereröffnet.

Sammlung der Neuen Galerie New York

Im ersten Stock der Neuen Galerie befinden sich hauptsächlich Werke aus der Wiener Moderne des späten 19. Und frühen 20. Jahrhunderts. Hier finden sich bedeutende Werke der bekannten Künstler Mitglieder der Wiener Secession wie Egon Schiele, Gustav Klimt und Oskar Kokoschka. Der zweite Stock ist das Reich der deutschen Expressionisten wie Ernst Ludwig Kirchner, Otto Dix, George Grosz, Lyonel Feininger und Paul Klee.

Robert Lauder erweitert die Sammlung ständig. So kaufte er im Jahr 2006 das Gustav Klimt Gemälde „Adele Blocher-Bauer I.“ was bei den meisten auch unter dem Namen „Die Goldene Adele“ bekannt ist. Er zahlte dafür 135 Millionen US Dollar. Dies war der höchste Preis der bis 2006 jemals für ein Gemälde bezahlt worden ist. Kurz danach erwarb er für 38 Millionen Dollar das Ernst Ludwig Kirchner Gemälde „Berliner Straßenszene“