Der Jugendstil in Österreich

Viennese art

Der Jugendstil nahm in Österreich einen besonderen Platz ein, weil er hier eine wahre Blüte in der sogenannten Wiener Secession hatte. Darunter verstand man eine Gemeinschaft der wahrscheinlich größten Künstler der Alpenrepublik. Gustav Klimt, Koloman Moser, Josef Hoffmann, Joseph Maria Olbrich, Max Kurzweil, Josef Engelhart, Ernst Stöhr und Wilhelm List hatten sich am 3. April 1897 vom Wiener Künstlerhaus abgespalten (daher der Name Secession), weil sie den herrschenden konservativen Kunststil ablehnten. Man orientierte sich lieber an der Münchner Secession. Schon ein Jahr später baute man ein eigenes Ausstellungshaus.

Mit dieser Abspaltung manifestierte sich auch die zunehmende Unabhängigkeit der Künstler – etwas, was sie später zu Weltruhm brachte, weit über Europa hinaus bis nach Amerika und China. Der österreichische Jugendstil ist heute ein fester Kunstbegriff.

Im eigenen Ausstellungshaus kam es immer wieder auch zu Aufsehen erregenden Ausstellungen, zum Beispiel hatte man französische Impressionisten eingeladen. Im Jahr 1902 organisierte man eine Ausstellung, die Ludwig van Beethoven gewidmet war. Noch heute ist das Ausstellungshaus ein wichtiger Ort, in dem zeitgenössische Kunst in Österreich gezeigt wird. Gustav Klimt verließ übrigens 1905 Gruppe wieder, weil man unterschiedliche Auffassungen über den Kunstbegriff hatte.

Was ebenfalls neu im Wiener Jugendstil war, war die Tatsache, dass man sich auch sehr intensiv dem Kunsthandwerk widmete. Dieses war bisher von Künstlern eher mit Verachtung gestraft worden. Die 1903 gegründete Wiener Werkstätte brachte dies zum Ausdruck in dem dort im Jugendstil Gegenstände des täglichen Gebrauch gefertigt wurden.

Im Leopold Museum sind heute 5000 Exponate aus der Zeit des Jugendstils zu sehen darunter Bilder von Gustav Klimt und eine umfangreiche Egon Schiele Kollektion. Am hohen Markt im ersten Bezirk gibt es jeden Tag Jugendstil live zu sehen. Dann drehen sich nämlich die Figuren der Anker Uhr. Diese wurde 1911 von der gleichnamigen Versicherung installiert und zeigt im Jugendstilfiguren der österreichischen Geschichte.

Wer genau hinschaut, wird bei einem Spaziergang durch Wien noch eine ganze Menge andere Erinnerungen an die große Zeit des Jugendstils finden.