Ausgesuchte Meisterwerke im Kunsthistorischen Museum Wien

Pieter Bruegel the Elder - The great tower of Babel

Aus den tausenden sich im Besitz des Wiener Kunsthistorischen Museum befindlichen Gemälde die Höhepunkte herauszupicken ist ein Ding der Unmöglichkeit. Dennoch gibt es ein paar Meisterwerke, welche es wert sind erwähnt zu werden.

Giuseppe Arcimboldo – Sommer

„Sommer“ ist Teil einer aus vier Gemälden bestehenden Gruppe, die der italienische Künstler Giuseppe Arcimboldo für Erzherzog Maximilian 1563 gemalt hat. Die Serie zeigt je eine der Jahreszeiten als personifizierter Kompositkopf, welcher aus den typisch für die jeweilige Jahreszeit charakteristischen Pflanzen besteht. Neben „Sommer“ ist auch der „Winter“ im Museum ausgestellt. Der „Frühling“ ist in einem Madrider Museum ausgestellt, der „Herbst“ ist nur noch als Kopie erhalten und befindet sich im Pariser Louvre. Dort befindet sich auch Kopien der anderen drei Jahreszeiten, welche somit die Bilderserie komplettieren.

Pieter Bruegel der Ältere – Der große Turmbau zu Babel

Das Thema des Ölgemäldes ist der große Turmbau zu Babel aus dem ersten Buch Mose. Pieter Bruegel setzt bei einem seiner bekanntesten Werke den Turmbau in seine niederländische Heimat. Der Turm erinnert an das Römische Kolosseum. Das faszinierende an dem auf Eichenholz gemalte Ölbild aus dem Jahre 1563 ist die Detailverliebtheit. Interessant ist, dass es zu diesem Gemälde einen „Kleinen Bruder“ von Bruegel gibt, der auf das gleiche Jahr datiert und in einem Rotterdamer Museum zu sehen ist

Hieronymus Bosch – Die Kreuztragung Christi

Ursprünglich war die Kreuztragung Christi als linker Flügel eines Altars gedacht. Bosch legt dabei die Szene in die Zeit des endenden 15. Jahrhunderts. Hieronymus Bosch verstand es wie kein anderer Künstler seiner Zeit die Emotionen des Bösen in den Grimassen der Beisteher und Hetzer zu verewigen. Mit seiner Art zu Malen führte Hieronymus Bosch den Betrachtern des Bildes die Schlechtigkeit der Welt vor das Auge. Dies war zu dieser Zeit komplett neu und schockierte das Publikum zu Beginn. Brachte Bosch aber im Laufe der Zeit höchste Anerkennung.